MENÜ nach oben

News

1.2.2018william youn – konzerthaus wien

Mit Werken von Nadia Boulanger, Maurice Ravel und Fanny Mendelssohn-Hensel gibt William Youn am 14. März sein Debüt im Konzerthaus Wien.

Mehr zu william youn

1.2.2018detlev glanert & markus stenz – helsinki phil

Detlev Glanerts „Frenesia“ steht programmatisch im Mittelpunkt der beiden Konzerte des Helsinki Philharmonic am 14. und 15. Februar unter Leitung von Markus Stenz. Weiterhin zu hören sind Haydns Symphonie Nr. 94 und das Doppelkonzert von Johannes Brahms

Mehr zu markus stenz detlev glanert

1.2.2018nils mönkemeyer – bartók konzert in der philharmonie köln

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar.

Mehr zu nils mönkemeyer

1.2.2018markus stenz – henze und beethoven in tokyo

Markus Stenz ist beim New Japan Philharmonic in Tokyo zu Gast – am 3. Februar mit Heinz Werner Henzes 7. Sinfonie in der Sumida Triphony Hall und am 8. Februar mit Wagner, Henze und Beethovens Eroica in der Suntory Hall.

Mehr zu markus stenz

16.1.2018roland kluttig – philharmonia orchestra

Am 8. Februar ist Roland Kluttig mit dem Philharmonia Orchestra in der Royal Festival Hall zu Gast. Auf dem Programm stehen Werke von Sciarrino und Cattaneo, Solist ist Irvine Arditti, Violine.

Mehr zu roland kluttig

16.1.2018jonathon heyward – neu bei freitag artists

Der junge amerikanische Dirigent Jonathon Heyward steht am Beginn einer vielversprechenden Karriere: er ist Assistant Conductor des Hallé Manchester an der Seite von Chefdirigent Sir Mark Elder und, seit Juli 2017, im Conducting Fellowship Programm von Gustavo Dudamel des Los Angeles Philharmonic Orchestra. Anfang Dezember 2017 sprang er dort für Miguel Harth-Bedoya ein und leitete drei Konzerte mit Hillary Hahn als Solistin, die von der Los Angeles Times als verheißungsvolles Debüt gelobt wurden. http://www.latimes.com/entertainment/arts/la-et-cm-phil-tania-leon-review-20171204-story.html

Die Saison 2017/18 führt ihn zum Hallé Manchester und Hallé Youth Orchestra, Symfonieorkest Vlaanderen, Orchestre National des Pays de la Loire, Nordwestdeutschen Philharmonie und dem Orchestre de Chambre de Lausanne. Mit dem Orchestre de l’Opéra de Rouen macht er eine  Tournee durch Frankreich, er kehrt zu Konzerten nach Japan zurück und dirigiert an der  Birmingham Opera Giorgio Battistellis Oper Lazarus von Regisseur Graham Vick.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Herzlich Willkommen, Jonathon!

30.8.2017simon höfele – bbc new generation artist

Simon Höfele ist neuer BBC Radio 3 New Generation Artist und wird bis 2019 mit Konzerten, Mitschnitten und Features von der BBC gefördert.

Am 11. November ist er erstmals als NGA zu hören, als Solist des BBC Scottish Symphony Orchestra unter Leitung von Matthias Pintscher mit Hosokawas „im Nebel“.

Herzlichen Glückwunsch, Simon!

http://www.bbc.co.uk/programmes/articles/17VmVxNxVDVtpgyN5sCw3Bg/meet-the-school-of-2017-2019

 

Mehr zu simon höfele

21.8.2017nils mönkemeyer – walton, bruch und pärt mit bamberger symphonikern (sony classical)

Nils Mönkemeyer │ Viola
Bamberger Symphoniker │ Ltg. Markus Poschner
William Walton, Konzert für Viola und Orchester | Max Bruch, Kol Nidrei op 47 (Arr. für Viola und Orchester) | Max Bruch, Romanze für Viola und Orchester op 85 | Arvo Pärt, Fratres für Viola, Streichorchester und Schlagwerk

CD-Neuerscheinung │ VÖ 11. August  2017 I Sony Classical

Zum Programm
Zwischen romantischer Wehmut und Jazzanleihen: Das Konzert von William Walton hat eine ungemein attraktive Ausdruckspalette und ist ein Meilenstein der Bratschenliteratur. Nils Mönkemeyer koppelt das Stück mit drei weiteren konzertanten Violawerken, mit der Romanze und Kol Nidrei von Max Bruch und mit den legendären Fratres von Arvo Pärt. „So unterschiedlich die drei Komponisten sind, sie alle benutzten den rauchigen und changierenden Ton der Viola und schenkten uns Bratschern Werke, die inzwischen zu unserem Kernrepertoire gehören“ (Nils Mönkemeyer).
Das Konzert von William Walton wurde von keinem Geringeren als Paul Hindemith aus der Taufe gehoben, der auch ein ausgezeichneter Bratscher war. Die drei Sätze sind geprägt von großem romantischen Melos, aber auch von Bigband-Anklängen.
Vom deutschen Spätromantiker Max Bruch hat Nils Mönkemeyer dessen 1880 geschriebenes Werk Kol Nidrei für Viola und Orchester eingerichtet. Das elegische Stück basiert auf dem gleichnamigen jüdischen Gebet. Von melodischer Schönheit beseelt ist aber auch Bruchs Romanze aus dem Jahr 1911, die seit langem zum Standardrepertoire der Bratschisten gehört.
Wie Bruchs Kol Nidrei besitzen ebenfalls die Fratres von Arvo Pärt eine besondere religiöse Aura. Unruhig und doch zugleich im scheinbaren Stillstand verweilend gehört dieses Stück zu den hypnotischsten, faszinierendsten Kompositionen Pärts. „Arvo Pärt bietet uns einen Ruhepol in unserer schnellen Welt, seine Musik eröffnet Räume voller Stille und klanglicher Transparenz“ (Nils Mönkemeyer).

Mehr zu nils mönkemeyer

24.1.2018detlev glanert – oregon symphony

Die US Premiere von Detlev Glanerts Concertgeblaas mit dem Oregon Symphony (David Danzmayr) ist in gleich viermal zu hören: am 27.1. in Salem, und am 27.,28. und 29.1 in Portland.

 

Mehr zu detlev glanert

24.1.2018alexej gorlatch – dortmunder philharmoniker

Am 23. und 24. Januar kehrt Alexej Gorlatch zu den Dortmunder Philharmonikern zurück, im Gepäck Mozarts Klavierkonzert KV 491.

Mehr zu alexej gorlatch

24.1.2018simon höfele – debüt swr sinfonieorchester

Gleich zwei  beeindruckende Werke der Trompetenliteratur stehen auf dem Programm, wenn Simon Höfele sein Debüt beim SWR Sinfonieorchester gibt – das Trompetenkonzert von Alexander Arutjunjan und die  Konzert-Etüde von Alexander Goedicke.

Die Konzerte aus der Stuttgarter Liederhalle unter Leitung von Ben Gernon werden vom SWR übertragen: am 24. Januar  um 13.05 im „SWR2 Mittagskonzert live“  sowie  am 16.2.2018 16.2. um 20:03 Uhr

Mehr zu simon höfele

20.12.2017mario venzago – tournee kammerorchester basel

Im Januar ist Mario Venzago mit dem Kammerorchester Basel und einem Robert Schumann – Programm auf Tournee, mit Stationen in Olten, Basel, Zürich und Essen. Solistin des Klavierkonzerts von Schumann ist Khatia Buniatishvili.

Ältere Einträge