MENÜ nach oben

jonathon heyward
dirigent deutschland I österreich I schweiz

Der junge amerikanische Dirigent Jonathon Heyward steht am Beginn einer vielversprechenden Karriere: er ist Assistant Conductor des Hallé Manchester an der Seite von Chefdirigent Sir Mark Elder und, seit Juli 2017, im Conducting Fellowship Programm von Gustavo Dudamel des Los Angeles Philharmonic Orchestra. Anfang Dezember 2017 sprang er dort für Miguel Harth-Bedoya ein und leitete drei Konzerte mit Hillary Hahn als Solistin, die von der Los Angeles Times als verheißungsvolles Debüt gelobt wurden.

In der Saison 2017/2018 dirigiert Jonathon Heyward sein erstes Abokonzert beim Hallé Manchester mit Benjamin Grosvenor als Solist, zudem intensiviert er sein Engagement als Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Hallé Youth Orchestra. Er geht mit dem Orchestre de l’Opéra de Rouen auf Tournee durch Frankreich, mit Konzerten bei den Festivals in Besançon und La Chaise-Dieu, ist mit dem Symfonieorkest Vlaanderen in verschiedenen Konzertorten Belgiens zu hören, gibt seine Debüts beim Orchestre National des Pays de la Loire, bei der Nordwestdeutschen Philharmonie und beim Orchestre de Chambre de Lausanne und kehrt zu Konzerten nach Japan zurück. An der Birmingham Opera dirigiert er Giorgio Battistellis Oper Lazarus (Regie: Graham Vick); 2019 wird er das Orchester des Interlochen Summer Music Program und 2020 die Produktion von Porgy and Bess beim Spoleto Festival leiten.

Im Alter von 23 Jahren gewann Jonathon Heyward die 54. International Competition for Young Conductors in Besançon 2015. Es folgten Engagements beim St. Petersburg Symphony Orchestra, Sinfonieorchester Basel, Prague Symphony Orchestra, Panda Wind Orchestra, bei der Philharmonie Zuidnederland, beim Orchestre National de Lille, Orchestre National de Lorraine sowie dem Los Angeles Chamber Orchestra in einer Produktion von Lost in the Stars von Kurt Weill im Rahmen der Conducting Fellowship der Kurt Weill Foundation.

Seine musikalische Karriere begann Jonathon Heyward als Cellist und studierte Dirigieren bei Andrew Altenbach am Boston Conservatory, in dessen Opernsparte er die Position als Assistant Conductor erhielt. Dieselbe Position hatte er beim Boston Opera Collaborative von 2012 bis 2014 inne und führte dort anderem La Bohème, die Zauberflöte und The Rape of Lucretia auf. 2013 war er der jüngste Halbfinalist bei der Blue Danube International Opera Conducting Competition. Seine Ausbildung führte er mit einen Graduierten-Studium an der Royal Academy of Music in London fort, die er im Juni 2016 mit Erfolg abschloss.

Saison 2017/18

Bitte verwenden Sie nur die aktuellste Biographie, Änderungen sind nur nach Absprache mit
f r e i t a g a r t i s t s möglich.