MENÜ nach oben

jonathon heyward
dirigent deutschland I österreich I schweiz

Der junge amerikanische Dirigent Jonathon Heyward steht am Beginn einer vielversprechenden Karriere. Nach seinem 1. Preis bei der International Competition for Young Conductors in Besançon 2015 wurde er für das Conducting Fellowship Programm von Gustavo Dudamel des Los Angeles Philharmonic Orchestra – seine dortigen Einspringerkonzerte für Miguel Harth-Bedoya mit Hilary Hahn als Solistin wurden von der Los Angeles Times als verheißungsvolles Debüt gelobt – sowie als Assistant Conductor des Hallé Manchester an der Seite von Chefdirigent Sir Mark Elder ausgewählt. Zudem ist er designierter Chefdirigent der Nordwestdeutschen Philharmonie, seine Arbeit dort beginnt im Januar 2021.

Jonathon Heyward dirigierte bereits Orchester wie Los Angeles Philharmonic, Los Angeles Chamber Orchestra, Seattle Symphony Orchestra, St. Petersburg Sinfoniker, Osaka Symphony Orchestra, Hallé Orchestra Manchester, BBC National Orchestra of Wales, Orchestre National de Lille, Orchestre National de Lorraine, Orquestra Sinfónica Portuguesa am Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon Sinfonieorchester Basel, Prague Symphony Orchestra, Staatskapelle Halle und Württembergisches Kammerorchester.
Kommende Highlights sind seine Debüts und Konzerte mit dem Detroit Symphony Orchestra, Brussels Philharmonic, Het Gelders Orkest, der Philharmonie Zuidnederland, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Saarländischen Staatsorchester, der Jenaer Philharmonie sowie Tourneen mit dem Sinfonieorchester Flandern und der Nordwestdeutschen Philharmonie.

Beim Los Angeles Chamber Orchestra übernahm Jonathon Heyward eine Produktion von Lost in the Stars von Kurt Weill im Rahmen der Conducting Fellowship der Kurt Weill Foundation, an der Birmingham Opera dirigierte er Giorgio Battistellis Oper Lazarus (Regie: Graham Vick), beim Spoleto Festival 2020 wird er die musikalische Leitung der Produktion Porgy and Bess innehaben.

Seine musikalische Karriere begann Jonathon Heyward als Cellist und studierte Dirigieren bei Andrew Altenbach am Boston Conservatory, in dessen Opernsparte er die Position als Assistant Conductor erhielt. Dieselbe Position hatte er beim Boston Opera Collaborative von 2012 bis 2014 inne und führte dort anderem La Bohème, die Zauberflöte und The Rape of Lucretia auf. 2013 war er der jüngste Halbfinalist bei der Blue Danube International Opera Conducting Competition. Von 2014 bis 2016 war er Associate Director der Hampstead Garden Opera Company in London, während er seine Ausbildung mit einen Graduierten-Studium bei Sian Edwards an der Royal Academy of Music fortsetzte, das er 2016 mit Erfolg abschloss.

 

Saison 2019/20
Bitte verwenden Sie nur die aktuellste Biographie, Änderungen sind nur nach Absprache mit f r e i t a g a r t i s t s möglich.